Abschied und ein aufmunternder Song

Irgendwann musste es ja mal passieren…wenn nicht jetzt, wann dann?! Einen Artikel über Tiere!

Denn wer mich kennt, weiss, dass ich ein riesiges Herz für Tiere – jeglicher Art – habe und sie aus meinem Leben nicht wegzudenken wären.

Ich hatte zum Glück schon immer Haustiere, um die ich mich kümmern durfte.

Alle paar Monate kam ein weiteres Lieblingstier dazu, weshalb ich immer das passende Plüschtier brauchte. Deshalb bekamen unter anderem ein Panda-Bär (extra aus dem Tierli Walter Zoo), ein Schweinchen, eine Ente (weil ich die echten immer auf dem Campingplatz im Tessin füttern konnte), ein Delfin uvm.(die Liste ist lang!) einen Platz in meinem Kinderbett. Da sich diese Tiere schlecht als Haustier eigneten gab es sie nur in der Plüsch-Variante. Wenn’s nach mir gegangen wäre, hätte ich bestimmt alles angeschafft; wie z.B. ein Huhn, das ich adoptieren wollte, als ich erfuhr, dass dieses geschlachtet werden soll. Ja das war bestimmt nicht leicht mir diese Wünsche auszuschlagen; denn wenn ich was wollte, dann mit vollem Engagement, bis heute.. :)

Wirklich begonnen hat es angeblich mit den ersten Worten und der Schnecke, Ameisen wurden stets vor grossen Füssen beschützt, die meisten Frösche vor dem Spieltrieb meiner Katzen gerettet (immer in Mama’s Tupperware-Dosen zu einem Haus ein paar Strassen weiter gestiefelt, wo ich der Meinung war, dass sich dort ein Teich befindet – erst vor ca. 2 Jahren hab ich herausgefunden, dass da überhaupt kein Teich ist, sondern einfach ein riesiges Grundstück! Hauptsache sie hatten eine andere Wiese und viele Bäume um sich zu verstecken. :D).

Katzen hatte ich seit ich denken kann. „Mischa“ war mein erster Goldschatz, die so manche Jahre meine treue Begleiterin war. Als Einzelkind ist ja nicht immer Remmidemmi zuhause, deshalb hatte ich vermutlich nochmals einen ganz besonderen (ich behaupte nicht, dass das normal ist! :)) Bezug zu den Tieren. Daneben folgten 6 Jahre lang die Meerschweinchen Flips & Cleo, die im Kindergarten schlüpften, der Hamster Ferdi, nach Mischa 3 weitere Katzen namens Calimera, Bonita und Caruso sowie meine 2 Zwergkaninchen Pancake und Bluebell.

Als ich vor 1 1/2 Jahren ausgezogen bin, musste ich leider meine beiden Katzen Bonita und Caruso bei meinen Eltern im Haus mit wunderbarem Garten in einem ruhigen Quartier zurücklassen. Eindeutig besser, als in einem Block mitten in der befahrenen Gemeinde ohne ein Stück Rasen oder womöglich einem Leben in der Wohnung.

Deshalb kamen mit mir und meinem Freund nur die beiden Mümmelnasen und bekamen gleich ein eigenes Zimmer in unserer Gott sei Dank ziemlich grossen Wohnung. Etwas Pelziges zum Liebkosen werde ich vermutlich immer brauchen.

Jedoch leben diese kleinen Fellknäuel nicht ewig und wir mussten vor ein paar Tagen ganz plötzlich von unserem kleinen flauschigen Pancake Abschied nehmen. Damit er nicht in Vergessenheit gerät, möchte ich euch hier ein paar ältere Handy-Bilder von ihm und den anderen noch lebenden Tieren posten:

Pancake

Bluebell

Bonita

& Caruso

So das war ein ziemlich ausführlicher Bericht über mein Leben mit Tieren und da mir solche Abschiede immer sehr schwer fallen, brauche ich noch etwas aufmunternde Musik.

Und für die, die halt nicht so Tier-interessiert sind, gibt’s dafür ja immerhin ein Frühlings-Muntermacher-Lied.

z.B. der Song „Brimful of Asha“ von Cornershop aus dem Jahre 1997, der bei uns momentan im Grossraumbüro öfters aus dem Radio düdelt und sich in mein Gehirn bzw. meine Ohren gebrannt hat.

Also Lautsprecher an und einen guten Start in den morgigen Tag!

xoxo Olivia

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s